analog zwanzigneunzehn

mein plan für 2019: ich werde nur analog fotografieren – das heisst also auch in den ferien, beim fotomarathon im fotoclub, usw. einzige ausnahme: das immerdabeiphone. und meine digitalkameras? akku raus und ab in den dornröschenschlaf; mal sehen, wann der prinz kommt. seit 2004 war meine fotowelt rein digital. angeregt durch kollegen im fotowerk basel, insbesondere durch thomas schaller www.photokram.ch, habe ich dann 2016 wieder einen film in eine kamera eingelegt und los ging’s: mehr lesen. aber aller anfang ist schwer: fusseln, kratzer, wasserflecken.  im direkten vergleich sind die digitalfotos schärfer, klarer und knackiger. analog heisst film entwicklen (lassen), warten, scannen und drucken – oder in der dunkelkammer arbeiten und vergrössern. digital heisst auch, dass die fotos immer perfekter werden, durch die höhere auflösung der sensoren, aber auch durch einsatz von immer mehr computerintelligenz, wobei z.b. der perfekte moment der aufnahme oder das schärfste foto durch den computer unterstützt oder generiert werden. analoges aussehen wird simuliert, die bildbearbeitung macht alle sonnenuntergänge über dem monument valley gleich schön. ein augenöffner war für mich der artikel bei srf zum thema computergestützte fotografie: mehr lesen

001-Saab2-850x850.jpg

über die motivation zur analogfotografie wurde schon viel geschrieben, z.b. hier bei neunzehn72.
also mal eine digitale pause einlegen? warum nicht! ich muss ja damit kein geld verdienen und wenn ein foto nicht gelingt, und ich es erst wochen später merke – auch nicht schlimm. das analoge denken gibt vielleicht auch mal wieder kreative impulse. genug ausrüstung habe ich ja inzwischen dank ausgeprägtem GAS 

  • eine leica mp aus dem jahr 2016 – eine der ganz wenigen analogen kameras, die noch hergestellt werden; messsucherkamera; manueller fokus, kleinbild 24×36 mm … das heisst heute vollformat!

  • eine hasselblad 500 C/M von ebay aus dem jahr 1985, die nach einem kuraufenthalt bei claudio fabio  wieder perfekt funktioniert; manueller fokus, mittelformat 6×6 cm.

  • eine vollmechanische leica R 6.2 aus den 1990er jahren, die ich aus nostalgischen gründen bei ebay erstanden habe, da ich mal die sehr ähnliche R 7 hatte; auch wieder kleinbild, manueller fokus, spiegelreflexkamera.

… ich werde hier weiter berichten, was analog bei mir so läuft …